Unseren CO2-Ausstoß zu reduzieren und die Umweltfreundlichkeit zu erhöhen ist schon lange ein Ziel unserer strategischen Arbeit. Die Umwelt spielt für uns eine große Rolle. Unser Werk in Finnland liegt praktisch mitten in der Natur, im Dorf Luoma-aho. Hier haben wir jede Menge naturbelassene Umwelt, aber als ein international tätiges Unternehmen sind wir uns unserer Verantwortung für Umwelt bewusst. Deswegen arbeiten wir täglich daran, unseren Teil der Verantwortung zu tragen, und das zeigt sich auch in unseren Entscheidungen. Bei der Fertigung unserer Aluminiumprofile hat Mäkelä Alu stets Umweltaspekte vor Augen.

Vorreiter bei Nutzung von Abwärme

Ein gutes Beispiel für konkrete Umweltmaßnahmen ist die an unserer Pressanlage eingesetzte Lösung zur Nutzung der Abwärme mit einer Wärmepumpe. 

– Die gesamte Abwärme, die während des Kühlprozesses entsteht, wird im Wasser gespeichert. Die so gewonnene Abwärme kann dann für die Heizung im Werk genutzt werden, sagt Päivi Venesoja, Leiterin für EHSQ. Die Lösung wird gerade neu eingeführt. 

Außerdem werden in der Anodisierungsanlage am Ende des Jahres neue Wärmepumpen in Betrieb genommen, die statt Flüssiggas mit Elektrizität arbeiten. So können CO2-Emissionen im ganzen Werk reduziert werden.

– Die CO2-Emissionen sind ein Kennwert, mit dem wir unseren CO2-Fussabdruck kontinuierlich verfolgen. Einmal im Quartal werden diese dann genauer ausgewertet. Wir beobachten alle Emissionen, die in Luft, Wasser und Erde gelangen, und berichten der Umweltbehörde darüber einmal jährlich, wie Venesoja ergänzt. Emissionen werden natürlich auch betriebsintern beobachtet: manche wöchentlich und manche monatlich.
– Dies erfolgt kontinuierlich und umfasst die gesamte Organisation, vom Vorstand und Management bis zur Produktion.

 Grüner Strom 

Das ehrgeizige Ziel ist, die CO2-Emissionen vom Jahr 2015 bis 2020 auf ein Drittel zu reduzieren. Der gesamte Strom, der von Mäkelä Alu gebraucht wird, stammt aus umweltfreundlicher Wasserkraft. Davon zeugt auch das uns verliehene Zertifikat, das alle drei Jahre gegeben wird. Der Wechsel auf umweltfreundlichen Strom hat unsere CO2-Emissionen deutlich gesenkt.
– Ein zentraler Aspekt auf dem Weg zu unserem CO2-Ziel sind Investitionen. Bei neuen Investitionen werden immer auch Energieverbrauch, Wärmerückgewinnung und Nachhaltigkeit berücksichtigt. Zur Reduzierung des CO2-Fussabdrucks tragen auch unsere kompakte Werksanlage und die Nähe zu unseren Lieferanten bei, so Venesoja.

Auch Transporte sollen bei Mäkelä Alu möglichst umweltschonend organisiert werden.
– Das bedeutet, dass sie so gut geplant werden, dass man sowohl bei der Hin- als auch bei der Rückfahrt mit voller Ladung fährt.
 Alle während der Pressung von Aluminiumprofilen anfallenden Rückstände werden in Mäkelä Alus eigener Gießerei verwertet und als Rohstoffe verwendet.